Kurzfilmprogramm - Deutscher Generationenfilmpreis
< >
Thema Alter/n - Preisträger 2016 - 2018 - in Kooperation mit dem Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF)
Kurzfilmprogramm - Deutscher Generationenfilmpreis

Regie: Paul Scholten, Margot Ergüvenc und Sohn, Simon Rupieper, Ferdinand Maurer
Land: Deutschland 2016-2018
Länge: Gesamt ca. 70 Min.
Darsteller: diverse
Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Eine Zusammenstellung prämierter Kurzfilme junger Filmamateure zum Thema „Alter“ aus den letzten Jahren des Deutschen Generationenfilmpreises, der seit 1998 vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) veranstaltet wird.

  • ALTER, WAS GEHT?
    D 2016, 32 Min., Regie: Paul Scholten (18 Jahre)
    Wie sehen Ältere das eigene Altern? Was sind Gewinne und Verluste im Alter? Anstelle von Anti-Aging lieber die Kunst des Alters? Eindrucksvolle Einblicke von jungen Alten und alten Junggebliebenen.

  • FRÜHER WAR ALLES BESSER
    D 2017, 10 Min., Regie: Margot Ergüvenc (79 Jahre) und Sohn
    Jugendliche und eine Seniorin erzählen über ihr unterschiedliches Aufwachsen mit Medien – und stellen fest, dass beide Mediengenerationen Vorzüge und Nachteile haben.

  • TAG FÜR TAG UND JAHR FÜR JAHR
    D 2019, 14 Min., Regie: Simon Rupieper (25 Jahre)
    Die letzten Tage im kleinen Supermarkt von Frau und Herrn Mix, die bereits über 80 sind und ihr ganzes Leben ihrer Aufgabe und ihrer Kundschaft gewidmet haben.

  • DER TÖRTCHENDIEB
    D 2018, 3 Min., Regie: Ferdinand Maurer (15 Jahre)
    Eine alte Dame, die gerne Törtchen isst, wird in der Bäckerei von einem Unbekannten überfallen. Nach einer aufregenden Verfolgungsjagd stellt sie den Dieb und erlebt eine große Überraschung.
  • Veranstaltungen 2020:

    Frankfurt am Main, CineStar Metropolis Kino: Do, 29. Okt., 10:30 Uhr (Eintritt frei)
    Veranstalter: Stadt Frankfurt am Main - Gesundheitsamt
    Diskutant/in: N.N.
     
    Hofgeismar-Hümme, Generationenhaus Bahnhof Hümme: Do, 08. Okt., 15:00 Uhr (Eintritt frei)
    Veranstalter: Generationenhaus Bahnhof Hümme
    Diskutant/in: N.N.
     

    Kommentare:

    Mit Facebook kommentieren