Zeit für Utopien - Wir machen es anders
< >
Beispiele für regionale und nachhaltige Produktionsformen
Zeit für Utopien - Wir machen es anders

Regie: Kurt Langbein
Land: Doku, Österreich 2018
Länge: 95 Min. (57 Min. Kurzfassung)
Darsteller: Petra Wähning, Laura Gerritsen, Frieda und Stefan Salzmann, Olivier Leberquier, Nadine Fiquet, Ulrike Herrmann
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Die Dokumentation präsentiert vier Initiativen, die für eine regionale und nachhaltige Produktions- und Lebensform stehen: Petra Wähning gründete in Bayern das Projekt „Solidarische Landwirtschaft“, bei dem Verbraucher durch Monatsbeiträge regionale landwirtschaftliche Betriebe unterstützen. Noch umfassender sind die Aktivitäten der Genossenschaft „Hansalim“ aus Südkorea, die 1,5 Millionen Menschen mit regionalen und biologisch angebauten Lebensmitteln versorgt. Aus einem mehrjährigen Streik entstand 2016 in Südfrankreich aus einer ehemaligen Teefabrik von Unilver die Genossenschaft „Scop-Ti“, die ebenfalls bestrebt ist, nur noch regional zu produzieren. Anhand einer Goldmine in Uganda wird das Konzept von Fairphone vorgestellt, das ein nachhaltigeres Smartphone unter möglichst fairen Bedingungen vertreibt. Das Wohnprojekt „Kalkbreite“ aus Zürich zeigt, wie man in einer Stadt energiesparend und umweltfreundlich leben kann, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Ein Film, der Mut machen will und mit guten Beispielen vorangeht.

Veranstaltungen 2021:

Brühl, Festhalle Brühl: Mi, 20. Okt., 19:00 Uhr (Eintritt frei)
Veranstalter: Gemeinde Brühl
In Kooperation mit: Gesundheitsforum Brühl
Diskutant/in: Dr. Axel Sutter und weitere Personen vom Brühler Gesundheitsforum
Hinweis: Zugang nur mit den 3 G´s - begrenzte Platzzahl (200), Kontaktnachverfolgung am Eingang
Wesel, Mehrgenerationenhaus Bogen: n.o., (Eintritt frei)
Veranstalter: Mehrgenerationenhaus Wesel
Diskutant/in: N.N..
Hinweis: Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung beim Veranstalter erforderlich

Kommentare:

Mit Facebook kommentieren