Halt auf freier Strecke
< >
Sterben – eine mutige Familiengeschichte
Halt auf freier Strecke

Regie: Andreas Dresen
Land: Deutschland, 2011
Länge: 110 min.
Darsteller: Steffi Kühnert, Milan Peschel, Talisa Lilli Lemke, Mika Nilson Seidel, Ursula Werner, Marie Rosa Tietjen, Otto Mellies
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Der 40-jährige Frank hat einen Gehirntumor und nur noch wenige Monate zu leben, wie man ihm im Krankenhaus lapidar mitteilt. Er will die Zeit, die ihm bleibt, bei Frau und Kindern zu Hause verbringen, im erst kürzlich gebauten Häuschen am Stadtrand - eine emotionale Herausforderung für die ganze Familie. Seine Frau Simone kommt bei der Pflege an die Grenzen ihrer Kraft. Der achtjährige Sohn kümmert sich liebevoll um den Papa, der langsam die Beherrschung über seine körperlichen Funktionen und auch das Gedächtnis verliert. Die pubertierende Tochter flüchtet sich in den Sport. Ein ergreifendes Familiendrama um einen Mann, der wegen eines Gehirntumors nur noch wenige Monate zu leben hat.

Nach „Wolke 9“ erneut ein Meisterwerk von Andreas Dresen über ein tabuisiertes Thema – authentisch, ehrlich und würdevoll erzählt. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis 2012 als Bester Spielfilm und Beste Regie.

Veranstaltungen 2012:

Frankfurt am Main, CineStar Metropolis: Mi, 27. Jun., 17:00 Uhr (Eintritt: 6,5 €)
Veranstalter: Stadt Frankfurt am Main - Gesundheitsamt
In Kooperation mit: Netzwerk Hospiz und Palliative Care Frankfurt am Main
Diskutant/in: Dr. Gerd-Roland Bergner, Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt a.M.

Hanau, Kinopolis: Fr, 29. Jun., 14:30 Uhr (Eintritt: 5 €)
Veranstalter: Stadt Hanau - Seniorenbüro
In Kooperation mit: Förderverein Palliative Patienten-Hilfe Hanau
Diskutant/in: Dr. Maria Haas-Weber und Pfarrer i.R. Karl Kleem, Förderverein Palliative Patienten-Hilfe Hanau

Heidelberg, Die Kamera: Do, 28. Jun., 17:00 Uhr (Eintritt: 6 €)
Veranstalter: GLORIA Filmtheaterbetriebe GmbH Heidelberg
In Kooperation mit: Hospiz Luise, Heidelberg, Netzwerk AlternsfoRschung, Universität Heidelberg
Diskutant/in: Dr. Frank Schöberl, Hospiz Luise, Heidelberg und Diplom-Gerontologin, Diplom-Pflegewirtin (FH) Esther Berkemer, Netzwerk AlternsfoRschung, Universität Heidelberg